Venedig kann sehr kalt sein

Das wusste bereits Patricia Highsmith und widmete dem Thema einen Buchtitel. Nur, woher wusste die von meinem problematischen Hotel-Karma?

Ich lasse, sicher ist sicher, meine Zimmer bereits über Strohmänner und – frauen buchen. Mein Karma weiß dann nicht genau wo ich wohnen werde. Beim vorletzten Mal tauschte ich mich zum Ärger des Personals durch die Räume, um meine Spuren zu verwischen. Die Zimmer wurden größer, schöner und …kälter.

Letztes Mal traf ich erst, getarnt mit meiner Gruppe, zur Geisterstunde ein. Das Karma wurde nervös und frostete im Februar, sicher ist sicher, ein komplettes Hotel in Venedig. Bis dahin hatte ich mich gefragt, wo wohl der Haken im 29-Euro-One-Way-Flug nonstop nach Venedig steckte. Nun wusste ich, dass der mit einem Eispickel in das Buchungspaket geschlagen wurde.

Die sibirische Kältewelle rollte durch Italien und durch mein Zimmer. Duschvorhang, Handtücher, Tagesdecke, Vorhänge – alles schien mir für den Bau eines Zwiebelprinzip-Bettes verwendbar. Als am nächsten Tag die Anlage wieder in Betrieb war, erkannte ich, dass die Italiener ihre Hotels ähnlich gut isolierten wie die Vorzelte auf Campingplätzen. Es war also egal, ob die Heizung feuerte. Sie veränderte lediglich die Temperatur des Indoor-Windes.

Nächstes Mal reserviere ich drei Zimmer in drei verschiedenen Städten. Mit der Aufgabe kommt mein Karma ins Schwitzen und ich hoffentlich auch, weil es ein Zimmer übersehen hat.

 

Liebe Grüße

Tina Voß