Strandleben

Ich muss in den Urlaub fahren, sagt ER. Aber einen Ort zu finden, an dem ich sein will, ist nicht leicht. Asiatische Länder sind viel zu weit weg und zu heiß. Ich will auch, dass der Mops mit in die Ferien fährt.  Damit fallen Flugreisen aus. Da müsste der kleine Kerl in den Frachtraum. Das will er nicht. Das will ich nicht.

Also ab auf eine Insel an der Nordsee und das im Oktober. Eigentlich ist alles perfekt, denn ich mag nicht, wenn es warm ist. Der Mops auch nicht. ER schon. Aber wir leben in einer Demokratie und der Hund und ich haben die absolute Mehrheit, aber ich stelle mich durchaus mal einer Diskussion zum Ablauf.

ER: Wir machen barfuß eine Wattwanderung.

Ich: Das ist eklig und kalt.

ER: Das ist bei Ebbe toll und interessant.

Ich: Wir werden uns verlaufen und ertrinken. Und das mit eiskalten Füßen.

ER: Die frische Luft wird Dir gut tun.

Ich: Stimmt. Wir machen morgens das Fenster auf und dann atme ich das alles weg.

ER: Wenn wir schon an die Nordsee fahren, gehen wir zumindest jeden Tag am Strand spazieren.

Ich: Wieso? Wenn wir einmal da waren, wissen wir doch, wie es da aussieht. Rechts Wasser, links Sand auf dem Rückweg alles andersrum.

Ich freue mich auf den Urlaub. Und sehe deutlich vor mir, wie ich winkend am Fenster hocke und zuschaue, wie Mann und Mops mit sechs nackten Füßen durch den modrigen Schlick waten und sich die Füße an Muscheln zerschneiden. Jeder wie er mag.

 
Ihre
Tina Voß