Schutzhund

So ein Mops ist ein Individualist. Der lässt sich nicht in das Schema einer Sachkundeprüfung pressen. Die muss man ab sofort als Hunde-Novize ablegen oder wenn es beim Alt-Hund in den letzen zwei Jahren Zwischenfälle gab. Ich rätsele noch, wie die definiert sind. Montags greifen wir immer die Gelben Säcke an, weil die am Tag davor noch nicht dalagen. Also sind sie per se gefährlich. Selbiges gilt ebenfalls montags für den Müllwagen. Wenn der rumpelnd vorbei fährt, ist er fällig.Kleinere Hunde, sofern es sie überhaupt gibt, werden jeden Tag verschont. Große Hunde…Attacke, auch an Sonn- und Feiertagen. Sind das Zwischenfälle oder ist das unser normales Leben?
Bei der Prüfung muss der Hund auf Sitz-Platz-Bleib-Hierher gehorchen. Ist für einen Mops kein Problem. Je größer die Wurst, desto engagierter wird das Kommando befolgt. Wir müssen nur bestanden haben, bevor die Vorräte zur Neige gehen.
Keine Hunde anpöbeln, die den Weg kreuzen? Durchgefallen, täglich. Wenn Frauchen jemanden begrüßt, ihr selbiges nicht nachzutun? Durchgefallen. Besuch und Freunde sind für alle da, auch für Möpse. Die würden ja sonst sozial isoliert werden. Wann klingelt schon mal ein Teckel und fragt nach Karlsson?
Ich werde mich mal mit den Regularien für die Schutzhundeprüfung befassen. Da besteht mehr Aussicht auf Erfolg. Angriff können wir.

 

Ihre Tina Voß