Rasterfahndung

Bei uns zu Hause ist es wie in Neapel. Es gibt eine Müllmafia und ER ist der Pate. Ich kann ohne Mülltrennung nicht leben, weil es mir körperliche Schmerzen bereitet, Biomüll in den grauen Sack für den Restmüll zu stopfen. Unsere Müllabfuhr stellt zu Ende des Jahres irgendwas um. Was genau weiß ich nicht mehr. ER gab mir nur die Info, dass dann die aktuellen Restmüllsäcke nicht mehr benutzt werden dürfen. Zahnpasta, Haarspülung, Schafskäse und Müllsäcke lagern wir daheim immer in großen Gebinden, auf Jahre ausgerichtet. Sicher ist sicher. Nun ergab SEINE vorläufige Hochrechnung, dass wir einige Rollen Restmüllsäcke umsonst gekauft haben. ER gab daher die Order raus, dass es bis Ende des Jahres keinen Biomüll mehr geben wird, sondern alles in den Restmüll kommt. Das tut Frau nicht! Niemals! Kalt lächelnd ließ ER mich toben und demonstrieren. ER hat die Biomüllsäcke vor mir versteckt. So schnell gebe ich aber nicht auf. Nächste Woche nehme ich mir frei. ER hat vermutlich vergessen, dass ich Thriller liebe und Besitzerin des Fachbuches „Von Arsen bis Zielfahndung“ bin. Ich werde die Wohnung in saubere Planquadrate einteilen und eine Rasterfahndung einleiten. Die macht vor SEINEM Arbeitszimmer und Kleiderschrank natürlich nicht halt. Selbst schuld, wenn ich müllbedingt nun SEINE ganzen anderen Geheimnisse ans Licht zerre. Falls ER das liest, gebe ich IHM eine Frist von sieben Tagen den Boykott zu beenden und zur Mülltrennung zurückzukehren. Sonst …

 

Ihre Tina Voß