Ohne Folgekosten

Mögen Sie das Bügeln von Hemden und Blusen? Manche Menschen machen das zur Entspannung beim Polit-Talkshow gucken. Ich empfinde eine tief verwurzelte Abneigung gegen diese Tätigkeit. Bei meinen ersten Versuchen habe ich mich regelmäßig verbrannt und die Panik, ob ich das Gerät auch wirklich am Ende ausgeschaltet habe, ließ mich zwanghafte Kontrollhandlungen durchführen.
Meine erste Strategie war, nur die Knopfleisten, Ärmel und Kragen zu bügeln. Das setzte aber voraus, dass ich niemals den Blazer ausziehe, auch nicht bei 30 Grad und löste nicht das Abschalt-Trauma. Danach kam die Idee, dass Thema komplett an Profis outzusourcen. Allerdings bringt das hohe Folgekosten mit sich, denn Blusen werden nicht wie Hemden maschinell gebügelt sondern per Hand. Das ist teuer.
Aktuell verfolge ich einen Maßnahmen-Mix, der die o.g. Profis beinhaltet und den Kauf von Blusen ohne Folgekosten. Das sind die vollkommen zerknitterten Teile, die in der Modesprache „gecruncht“ heißen. Man macht lustige Knoten in alle Stoffteile, schmeißt es in die Wäsche und zieht es genauso wieder raus. Trocknen, anziehen, fertig! Ich perfektioniere das aktuell, in dem ich Blusen mit Folgekosten in Blusen ohne Bügeln durch verknotetes Wäschen verwandele und darauf beharre, dass das lt. Hersteller genauso aussehen soll.
Versuchen Sie es mal!

Ihre
Tina Voß