Knospen

Die Geschmacksnerven auf der Zunge werden auch Knospen genannt. Den Namen hatte ich nie verstanden. Jetzt schon!
Über 40 Jahre meines Lebens hielt ich Tomaten mit/ohne Mozzarella für nichts, was man zu sich nehmen sollte. Tomaten waren Waffen, mit denen sich einmal im Jahr 40.000 Menschen in einer spanischen Kleinstadt bewarfen. Tomaten waren aber auch Rohstoffe aus denen Tomatenketchup, Tomatenmark oder Pizzasauce hergestellt wird.  Ähnlich wie man aus Erdöl Kerosin, Farben oder Kosmetik gewinnen kann.  Hingegen war Mozzarella für nichts gut, obwohl man damit im Sommer eine Art Schneeballschlacht veranstalten könnte. Zudem waren die Kugeln auch noch aus Büffelmilch? Geben Büffel überhaupt Milch oder war das so eine kreative Wortschöpfung wie Zitronenfalter?
Damit ist es vorbei. Weg aus dem Kühlschrank mit Orangensaft, Marmelade und Obst. Ich brauche Platz für Tomaten und Mozzarella. Weg mit Kakteen und Palmen. Da kommt jetzt Basilikum in die Töpfe rein. Salz und Pfeffer darf wohnen bleiben.
ER aß schon vorher Tomaten und auch diese glitschigen Büffelkugeln. Nun haben wir Vorräte für Monate. Ich experimentiere für Notfälle sogar mit Tiefkühlware. Tomate/Mozzarella gibt`s zum Frühstück, zu den Hauptmahlzeiten sowieso, aber auch zum nachmittäglichen Kaffee schmeckt das super. Als ER das zu herzhaft fand, habe ich statt Salz und Pfeffer eine Ladung Zimt und Zucker drüber gestreut. Hat ER nicht gemocht. Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht, habe ich kopfschüttelnd angemerkt. Seine Geschmacksknospen wollten sicher auch mal zu voller Blüte reifen, und ER sollte sich daher mal auf Neues einlassen. Morgen backe ich einen Tomate-Mozzarella-Kuchen und übermorgen gibt’s daraus ein Tiramisu.

Ihre Tina Voß