Es ist wieder soweit

Durch Entscheidungen anderer Menschen (Eltern) habe ich im Wonnemonat November Geburtstag, danach folgt Nikolaus und dann ist auch schon Weihnachten. Geschenke-Overkill!
ER: „Was wünscht du dir zu den kommenden Festlichkeiten?“
Ich:  „Was Schönes.“
ER: „Geht’s etwas genauer?“
Ich: „Ja. Keine Tasche, Schmuck, Eintrittskarten oder Lampen. Das hatte ich jeweils mindestens in doppelter Ausführung in den letzten Jahren.“
ER: „Also, eher nix?“
Ich: „Was Schönes.“
Andersrum ist es nicht leichter. ER bekam mal einen Gutschein, um mit einem Hummer (nicht das Meeresgetier, sondern albernes, amerikanisches Armee-Auto mit 100 Litern Spritverbrauch auf 10 km) durch ein extra abgesperrtes Schlammgebiet zu juckeln. Da das Einlösen des Gutscheins 18 Monate dauerte, glaube ich, dass SEIN Juckel-Hummer-Bedürfnis überschaubar ist. Zu einer Marlies-Möller-Herren-Haarbürste (Nikolaus) sagte ER, dass es das schrecklichste Geschenk sei, das er je bekommen hätte und verweigerte die Annahme. Eigentlich will ER immer was Elektrisches. Meist kaufe ich Von-irgendwas-Elektrischem die falsche Ausführung, um dann dankbarer Nutzer der Retouren-Funktion bei Amazon zu werden. Hätte ich ahnen können, was ein NAS ist (virtueller Kellerraum für Unnützes) und dass er damit viele glückliche Nächte verbringen möchte? Nein, also war es eine Eigen-Anschaffung von IHM. ER wollte mir sogar einen Platz mit eigenem Kennwort in seinem Verschlag für meine Daten-Kisten frei räumen. Aber auf so billige Tricks falle ich nicht rein. Schließlich speichere ich da immer den aktuellen Standort meiner Bürste. Seit dem Marlies-Möller-Desaster benutzt ER meine heimlich mit und denkt, dass ich das nicht merke.

 

Ihre Tina Voß