Die Bahn kommt

Es gibt unendlich viele Anekdoten über den deutschen Schienenverkehr. Jeder hat was erlebt und mancher sogar ein Buch geschrieben „Senk ju for Träwelling“ Folge eins und zwei. Aus Beförderungsfällen wurden irgendwann sogar Kunden und die o.g. Bücher helfen heutzutage dem Beförderungsfall, den Alltag mit der Bahn zu bewältigen.

Aber was genau ist eigentlich „Die Bahn“? Wikipedia erklärt in zwei Sätzen, dass es sich um ein Unternehmen mit Sitz in Berlin handelt, welches durch die Fusionen der Deutschen Reichsbahn und der Deutschen Bundesbahn entstanden ist. Der Vorläufer war im 19. Jahrhundert die Eisenbahn. Das Reichsgericht hat diesen eigenwilligen Begriff für das Volk im Jahre 1879 klar, einfach und nachvollziehbar definiert:

"Eisenbahn ist ein Unternehmen, gerichtet auf wiederholte Fortbewegung von Personen oder Sachen über nicht ganz unbedeutende Strecken auf metallener Grundlage, welche durch ihre Konsistenz, Konstruktion und Glätte dem Transport großer Gewichtsmassen bzw. die Erzielung einer verhältnismäßig bedeutenden Schnelligkeit der Transportbewegung zu ermöglichen bestimmt ist, und durch diese Eigenart in Verbindung mit den außerdem zur Erzeugung der Transportbewegung benutzten Naturkräften (wie Dampf, Elektrizität, tierischer, menschlicher Muskeltätigkeit, bei geneigter Ebene der Bahn auch schon der eigenen Schwere, der Transportgefäße und deren Ladung usw.) bei dem Betriebe des Unternehmens auf derselben eine verhältnismäßig gewaltige (je nach dem Umständen nur in bezweckter Weise nützliche, oder auch Menschenleben vernichtende und die menschliche Gesundheit verletzende) Wirkung zu erzeugen fähig ist."

Uff! Viel Spaß beim Auswendiglernen.

Senk ju.