Der Rentner

Herr Karlsson, der Mops, hasst den Tierarzt. Das war schon immer so. Parken wir in der Nähe der Praxis ein und ich mache die Wagentür auf, schmeißt der Hund den Anker und stemmt sich gegens Aussteigen. Nach der Untersuchung, meist wird gepiekt, versucht der Tierarzt seit zehn Jahren, mit einem Leckerli gute Stimmung zu machen. Der Mops presst jedes Mal die Schnauze zusammen und schaut den Mann vernichtend an.
Nun stand der Hund ab und an mal unglücklich in der Gegend rum und ließ den Mopskringel hängen. Also, ab zum Tierarzt. Der schaut auf die graue Fluppe, tastet hier, horcht da und schaut mich lächelnd an.
„Herr Karlsson ist jetzt ein Opa.“
„Wie Opa? Von jetzt auf gleich?“
„Yep. Er hat Arthrose und ein wenig Rücken. Wie alte Männer das nun mal bekommen. Er kriegt was gegen die Schmerzen und kann damit den Herbst seines Lebens prima genießen.“
„Herbst seines Lebens?“, fragte ich empört.
„Na klar. Auch die kleinen Kerle werden irgendwann alt und dadurch senil.“
„Mein Hund nicht. Wetten?“
„Wetten doch?“, lachte er und beugte sich zu einer Schale, nahm ein Leckerli heraus und beugte sich zum Mops runter. Der schnupperte kurz und fing an zu fressen. Und bekam noch eins und fraß und noch eins und noch eins. Der Mops-Rentner hatte schlicht vergessen, dass er den Tierarzt verabscheut und grundsätzlich nichts von ihm frisst.

Ihre
Tina Voß